Home > DE > Tiere > Schlachtung > Hofschlachtung > Hofschlachtung von Rindern Hof Silberdistel

Hofschlachtung von Rindern Hof Silberdistel

Das zu schlachtende Tier wird im Stall in der Nähe der anderen Tiere betäubt, auf einen Anhänger gehievt und dann auf diesem gleich bzw. während der Fahrt zum Schlachthof entblutet.

Aus unserer Sicht ist die konsequente Folge unserer Nutztierhaltung, das Tier selbst in den Tod zu begleiten. Bisher tat ich dies immer, indem ich unsere Tiere in die lokale Schlachterei brachte und dort dem Töten beiwohnte. Doch noch logischer erscheint es mir, die Tiere noch auf dem eigenen Hof zu betäuben und zu töten. So wird den Tieren der Transportstress erspart. Ich bin mir sicher, dass dies nicht nur für das Tier viel besser ist, sondern auch eine positive Auswirkung auf das Lebensmittel Fleisch hat, zu dem das Tier verarbeitet wird.

Im Stall, in der Nähe der anderen Tiere, aber dennoch durch ein Gatter abgetrennt, betäube ich das Rind mit dem Bolzenschussgerät. Anschliessend wird es mit Hilfe des Heukrans über die Stallabtrennung auf den bereit stehenden Anhänger gehievt und anschliessend entblutet. Nach dem Entbluten wird das Tier auf den Schlachtschragen im speziell dafür angefertigten Anhänger gelegt (siehe T-Trailor von Innovative Schlachtsysteme http://www.innovative-schlachtsysteme.de/DER-T-TRAILER.html). Ich fahre dann sofort los in das ca. 25 Minuten entfernte Schlachtlokal.

Der Anhänger liegt in der Verantwortung des Schlachters, ist also Bestandteil der Schlachtkette. Dies ist so auch festgehalten in der Genehmigung des Kantons ebenso wie die Vereinbarung, dass die Aussentemperatur bei Schlachtung und Transport der Tiere nicht mehr als 25 Grad betragen darf. Die Lebendbeschau durch den Tierarzt hat zuvor auf dem Hof stattgefunden.

Dieses System der Hofschlachtung haben wir ganz neu auf dem Hof eingeführt. Die ersten Erfahrungen sind sehr positiv. Das Schlachttier ist ganz ruhig in der Nähe der Herde und die anderen Tiere zeigen sich unbeeindruckt davon, dass ein Herdenmitglied betäubt und abtranspotiert wird.

Lena und Cäsar Bürgi, www.silberdistel-kost.ch, Solothurn, 2018


Mehr Informationen zum Thema Hof- und Weideschlachtung

 

Zum Hofporträt

    Hofschlachtung Rinder

    Antworten



    (Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.)


    Captcha Code

    Klicken Sie auf das Bild um neue Zeichen zu laden.