Grosses bewegt sich

6. Beitrag

Ein Haus zieht um

Unser Püntenhäuschen im neuen Garten schimmelte in allen vier Ecken. Zudem war es ziemlich schief. Und wenn ich drinnen herumgegangen bin, wurde mir fast schlecht, so stark hat der Boden sich bewegt.

Im alten Garten hatten wir ein superstabiles Haus, massiv gebaut, dass trotz seines stolzen Alters von fast 30 Jahren gut in Schuss war.

Wir haben uns dazu entschieden, dass wir unser altes Häuschen vom alten in den neuen Garten umziehen zu lassen. Durchgeführt von einer Firma, die über die notwendigen Transportmöglichkeiten und Muskelkraft verfügt.

Nun sollte das Häuschen noch abgeschliffen werden und einen neuen Anstrich verpasst bekommen. Es fehlt ausserdem noch alles Zubehör, um Regenwasser aufzufangen. Und vor dem Häuschen hätte ich noch gerne Platten verlegt für eine kleine Sitzterrasse.

Wünsche und Pläne habe ich viele – Freizeit um alles zu machen, weniger. Da Gott sei Dank Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde, tröste ich mich auf nächstes Jahr, der Garten läuft schliesslich nicht weg.

Das liebe Jäten

75 cm hohes Gras, gewachsen in nur 4 Wochen.

Im Mai und Juni hatte ich viele freie Tage und unglaubliches Wetterglück. Daher ging es gut vorwärts und der halbe Garten wurde von Wurzelwiese zu Kräuterbeeten umgestaltet. Seit Juli bin ich beruflich stark engagiert und dadurch viel, viel, viel weniger im Garten.

 

Die Prioritäten sind bei Zeitmangel klar: Giessen an heissen Tagen, Tomaten versorgen, Ernten was reif ist, Kräuter verarbeiten und trocknen. Leider habe ich es nicht geschafft, nebenbei zu Jäten.

Vorgenommen hatte ich mir, dass ich jede Woche ein oder zwei Beete jäte. Aus beruflich-zeitlichen Gründen war das leider nicht möglich.

Ein grünes Allerlei… Was war denn hier eigentlich gepflanzt?

Das Ergebnis: es wächst Oberschenkel-hohes Gras, die Wurzelunkräuter toben sich aus, die neu angelegten Beete wachsen zu – nur nicht unbedingt mit den Pflanzen, die ich dafür ausgewählt hatte.

Aktuell habe ich extra eine Woche Ferien genommen um alle Beete wieder in Schuss zu bringen und endlich wieder mal neue Beete anzulegen. Denn die Hälfte des Gartens ist noch immer Wurzelwildwuchswiese.

Doch es regnet schon seit Tagen, gejätet sind gerade mal drei von acht Beeten, neu gestaltet gar nichts.

Wenn mich der Garten eines lehrt, dann Geduld mit mir selbst zu haben. Es geht einfach nicht alles gleichzeitig.

Volles Wachstum voraus

Die besten Nachrichten kommen immer zum Schluss: Die meisten der Pflanzen haben den Umzug gut überlebt. Ungefähr 10% hat es nicht geschafft. Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

Die meisten Pflanzen haben einige Tage den Kopf hängen gelassen und sind dann voll durchgestartet, sind in die Höhe und in die Breite gewachsen. Sie decken – neben dem Gras und den Beikräutern – die Beete gut ab, es ist nur mehr wenig nackte Erde sichtbar. Damit hat sich die Frage, wie ich am besten Mulchen soll, von selbst erledigt.

Wenn mich das hohe Gras und das viele Unkraut deprimieren, drehe ich mich um und schaue mir die Kräuterbeete an. Denn im Garten zählt nicht nur, was es noch zu tun gibt, sondern vor allem, was schon erreicht wurde

Winterthur, 10.08.2017, Sonja Maria Kamper

www.sonjamaria.earth

0 Kommentare

Dein Kommentar

Erfahrungswissen zu diesem Thema?
Verfasse ein Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Den Blick auf das Erreichte richten.