Buchtipp: Das kulinarische Erbe der Alpen

Dominik Flammer und Sylvan Müller

Molkenkaramell aus dem Bregenzerwald, Süsswassersardinen aus dem Comersee, Marmorataforellen aus dem slowenischen Soca-Tal oder Leindotteröl aus Niederbayern. Wie würzt man im Alpenraum mit Holz und Harz? In welche Lebkuchen kommt Kubebenpfeffer und in welche Würste Piment? Wo kommen die Sulmtaler Hühner her, und wer züchtet noch die Capra grigia? Welche Frucht steckt hinter der «Schönen von Einigen» und welche hinter der «Ronde de Montignac». Und warum haben schon die Römer für die Leber von Süsswasserfischen aus den Voralpenseen gemordet? Traditionelle Produkte und ihre Produzenten erzählen von der Ernährungsgeschichte des Alpenraums.

In zehn Kapiteln erzählt «Das kulinarische Erbe der Alpen» von der Vielseitigkeit der Ernährung im Alpenraum, von den Einflüssen der wandernden Hirten und dem globalisierten Handel der Neuzeit und vom Wandel in der Ernährungskultur in Zeiten der Not. Und von traditionellen Produkten, Produktionstechniken und ihren Produzenten.
Ergänzt wird das Buch durch ein umfangreiches Verzeichnis der alpinen Delikatessraritäten und ein Register mit allen Produzenten und Bezugsadressen. Das Buch steht unter dem Patronat von Slow Food International, das Vorwort schreibt Präsident Bio Suisse Urs Brändli.

AT-Verlag, 2012, 368 Seiten, gebunden mit vielen Photos, 98 CHF.

Buch direkt bestellen bei Librium, der unabhängigen Buchhandlung in Baden (CH)

Buch direkt bestellen beim AbL-Verlag in Hamm / Westfalen (D)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Erfahrungswissen zu diesem Thema?
Verfasse ein Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Traditionelle Produkte und ihre Produzenten im Alpenraum – mit starken Bildern und Geschichten
Fondlihof
Bio-Gemischtbetrieb in Dietikon
Finn Thiele (36), Sébastien Czaka (37), Tina Siegenthaler (33)
drei Vollzeitstellen in der Landwirtschaft, 3 Teilzeitstellen im Gemüse, wechselnde Aushilfen, Zivis, PraktikantInnen
20 ha
1 ha
Bio-Suisse
Rinderzucht, Futterbau, Getreide, Ölsaaten, Gemüse, Obst, eigenes Öl
Obstbau (Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Kirschen), Gemüsebau,
Futterbau und Anbau von Dinkel,  Weizen, Hirse, Speisesoja, Lein
und Sonnenblumen für Speiseöl
35 Bio-Weide-Rinder, halbtags im offenen Laufstall, 150 Legehennen, Bienen, Katzen
400 m ü. M.
Solidarische Landwirtschaft beim Gemüse,
zukünftig soll der ganze Hof nach diesen Prinzipien bewirtschaftet werden
Gemüsebau als Solawi, Rechtsform landwirtschaftliche GmbH, Hofladen mit Selbstbedienungsvitrine, Direktvermarktung von Fleisch, Eiern, Öl, Obst, Most und Schnaps
Zum Hofportrait
Icons by icons8.de