Sau-Karawan – Mobiler Schweinestall

Wenn Schweine zu lange auf derselben Weidefläche sind, dann ist der Boden anschliessend völlig durchwühlt und überdüngt. Wie kann man Schweinehaltung im Freiland so gestalten, dass der Boden geschont bzw. sogar verbessert und der Arbeitsaufwand geringgehalten wird? Unsere Antwort auf die Frage war der Bau eines Schweinemobils.

Unser sogenannte Sau-Karawan hat zwei Räder und lässt sich mit dem Trecker einfach verschieben. Er besteht aus einem überdachten mit Stroh eingestreuten Liegeplatz und einer Freifläche mit Spaltenboden. Auf dieser sind ein Futterautomat, eine Tränke, eine Suhle, ein Wassertank und ein Futterlager installiert.

Die Wiese rund um den Karawan kann in zwei Etappen durch die Schweine beweidet werden. Es gibt zwei Tore, durch die die Schweine runter vom Wagen auf die Weide können. Erst wird nur das eine Tor auf der einen Seite, anschliessend das auf der anderen Seite geöffnet. Einmal wöchentlich oder auch mal alle zwei Wochen muss der Hänger mit dem Traktor verschoben werden, was nur etwa 15 Minuten dauert. «Nötig ist das Verschieben alle 1-2 Wochen, je nach Weidestück.» Für die tägliche Kontrolle und Fütterung brauchen Lena und ihre Helfer nur fünf Minuten. Gefüttert werden die Schweine der eigenen Hofrasse Buntes Distelschwein mit viel Weizenkleie und anderen Müllereinebenprodukten sowie etwas Gerste. Zudem nehmen die Tiere beim Grasen zusätzliche Nährstoffe auf. Sie fressen auch Schneckeneier und Engerlinge, was von Vorteil für die darauffolgende Nutzung der Fläche für den Gemüseanbau ist (Siehe auch Hofportrait Bio-Tierhaltung von Anfang bis Schluss – Hof Silberdistel im Jura).

Hohes Schweine-Zutrauen

Mit dem Saukarawan möchten wir die Schweine in den Weidezyklus einbauen, um sie wesensgemässer zu halten, aber auch den Boden und deren Fruchtbarkeit verbessern. Den Winter verbringen die Schweine bzw. ihre Nachfolger dann im warmen Stall.

Wer Interesse an der Bauanleitung für den Sau-Karawan hat, kann sich gerne bei uns melden. Er ist geeignet für bis zu zehn erwachsene Mastschweine oder fünfzehn Tiere wenn einige noch jünger sind. Wir sind sehr interessiert an einem Austausch über Erfahrungen anderer mit dem Sau-Karawan oder anderen Schweinemobilen.

Lena und Cäsar Bürgi, Solothurn, 2018

5 Kommentare
  1. Sonja Korspeter
    Sonja Korspeter sagte:

    Geschrieben von Waldmeier Dominik am 22.11.2018

    Guten Tag Fam. Bürgis

    Wir sollten im Frühling 19 schwarze Alpenschweine erhalten. Gerne würde ich diesen Säulis ein Schweine-Mobil bauen.
    Würden sie mir evt ihren Bauplan/Materialliste zukommen lassen?
    Könnten Sie mich bei Gelegenheit kontaktieren um einige Frage zu klären?

    Lieber Gruss
    Dominik Waldmeier

    Soliva PF 15
    CH-7184 Curaglia
    +41 (0)78 801 66 00
    mail@geissherz.ch
    http://www.geissherz.ch

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Sau-Karawan – Mobiler Schweinestall Hofschlachtung von Rindern auf Hof Silberdistel Bäuerliche Hühnerzucht auf Hof Silberdistel […]

  2. […] Sau-Karawan – Mobiler Schweinestall Hofschlachtung von Rindern auf Hof Silberdistel Ruhiges Arbeiten mit Weidetieren / Low Stress Stockmanship […]

  3. […] Sau-Karawan – Mobiler Schweinestall Hofschlachtung von Rindern auf Hof Silberdistel […]

  4. […] Sau-Karawan – Mobiler Schweinestall Bäuerliche Hühnerzucht auf Hof Silberdistel […]

Dein Kommentar

Erfahrungswissen zu diesem Thema?
Verfasse ein Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Mobiler Sau-Karawan
Hof Silberdistel
im Jura
Lena und Cäsar Bürgi
1 Mitarbeiterin, 1 Auszubildender
10 ha
34 ha
10 ha
Gemüsebau, Graslandbasierte Tierhaltung
30 Rote Angus-Mutterkühe plus 40-50 Tiere Nachzucht, 1 Stier

20-30 Burenziegen, 1 Bock

3 Sauen, 1 Eber, Ferkel und Mastschweine

50-60 Hühner, Bruthennen und Masthähnchen

1 Urfreibergerstute, 1 Pony
750 m ü. M.
Fleischverarbeitung
Direktvermarktung
Zuchttierverkauf
Ferienwohnung
Zum Hofportrait
Icons by icons8.de